Rahmen

Ein Rahmenschaden definiert sich durch eine seitliche Verwindung oder eine Stauchung der Lenkachse (Lenkkopf) zur Aufnahme Schwingenachse gegenüber dem Originalzustand, die Auswirkungen auf die Fahreigenschaften haben.

In der Regel werden von den Motorradherstellern keine Fertigungstoleranzen oder Toleranzmaße für die Beurteilung von Rahmenwerten publiziert. Die Hersteller geben keine pauschale Freigabe für Schweiß- und Richtarbeiten. Sie weisen darauf hin, dass Reparaturen durch einen Fachbetrieb ausgeführt werden können, jedoch erlöschen Ansprüche auch in der Garantiezeit, und der Fachbetrieb übernimmt die volle Verantwortung für die Arbeiten. Schweiß- und Richtarbeiten an Aluminiumrahmen werden abgelehnt, und auch die Zulassung für den Straßenverkehr kann bei einer Hauptuntersuchung nach § 29 StVZO verweigert werden.

Allgemein können Anbieter von Vermessungsarbeiten einen Vergleich erst nach dem Vermessen eines Referenzmotorrades machen. Aus diesem Grund werden von den Vermessungsanbietern nur unverbindliche Maßhaltigkeitsaussagen in Form von Empfehlungen angegeben.

Strassmaier-Fahrwerk-Tuning hat eine langjährige Erfahrung in der Vermessung von Motorrädern und kann eine profunde Beurteilung des fahrwerkstechnischen Gesamtzustands geben. Bis zu einem bestimmten Beschädigungsgrad kann Strassmaier auch Aluminiumrahmen richten, wie es bereits im Auftrag durch namhafte Motorradimporteure durchgeführt wurde.

Die Reparatur einer seitlichen Verwindung benötigt in der Regel einen geringeren Zeitaufwand als der einer Stauchung.

Voraussetzung, um eine Aussage über eine Beschädigung oder den Grad einer Beschädigung machen zu können, ist die einer Fahrwerksvermessung, bzw. Unfall-Rahmenvermessung Folder-Links-icon.

Rahmen richten:

Die Tätigkeiten auf einen Blick:

  • Motorrad in der Rahmenrichtbank mittels Schwingen-Adaptern fixieren.
  • Gabelverbund ausbauen (Holme, Brücken, Lenkkopflager).
  • Feststellung der Reparierbarkeit, prüfen auf Risse oder sonstige sichtbaren Beschädigungen auch im Lenkkopfbereich (Betriebsfestigkeit).
  • Sämtliche nicht temperaturbeständigen und entflammbaren Anbauteile wie Verkleidungen, Tank, Einspritzanlagen, Kühler, Kabel usw. werden demontiert.
  • Fixierung des Rahmens in der Richtbank mittels Abstützbügel.
  • Mit mehreren Richtschritten wird im erwärmten oder im kalten Zustand die Verwindung mittels hydraulischem Druckzylinder korrigiert.
  • Dokumentation des Richtergebnis.