Wissenswertes

Sie möchten ein individuell perfekt abgestimmtes Motorrad mit den größtmöglichen Sicherheits-Reserven haben. Wir haben das Wissen und die Gerätschaften für die Umsetzung. Die Investition rechtfertigt sich durch höchsten Fahrspaß und der Sicherheit () „selbsterklärend“.

Grundsätzlich empfehlenswert
und für Straßenfahrer oft ausreichend, ist ein „Fahrwerks-Check“ Folder-Links-icon. Das Fahrwerk muss bei gebrauchten ebenso wie bei Neufahrzeugen auf das Fahrergewicht eingestellt sein. Das Ziel ist es, mit einer korrekten Einstellung der vorhandenen Basis wesentlich bessere Fahreigenschaften zu erhalten, was zu mehr Fahrfreude und mehr Sicherheit auch bei kritischen Fahrsituationen führt. Der Fahrwerks-Check kann nach einer Terminvereinbarung an diesen Tag gleich durchgeführt werden (ca. 3 Stunden). Einstellungsfehler werden sofort behoben, wenn Verstellmöglichkeiten zugänglich vorhanden sind.

Um ein zielgerichtetes Fahrwerks-Tuning durchzuführen
ist es oft Voraussetzung, den fahrwerkstechnischen Gesamtzustand eines Motorrades zu ermitteln. Auch für Straßenfahrer sinnvoll, aber für Rennstreckenfahrer empfehlenswert ist eine „Fehlstellungsprüfung“ Folder-Links-icon. Fehlfunktionen, fehlerhafte Einstellungen, Gegebenheiten aufzuspüren, die negative Fahreigenschaften verursachen, oder wie die vorhandenen Fahreigenschaften wesentlich verbessert werden können. Fehlstellungen können z.B. auf Fertigungstoleranzen, Verschleiß, Stürze oder bereits durchgeführten Änderungen eines Vorbesitzers zurückzuführen sein. Tiefergreifend prüfen, ob durch bereits durchgeführte Modifikationen Gegebenheiten vorhanden sind, die nicht in das Fahrwerk hineinpassen. Eine erfolgreiche Fahrwerks-Modifikation kann nur auf einer optimalen Grundbasis mit geradem Gabelverbund, Rahmen und Schwinge durchgeführt werden, die erforderlichen Daten werden bei einer Fahrwerksvermessung  ermittelt. Ebenso sollte der mechanische Aufbau alle Lager aus fahrwerkstechnischer Sicht in einwandfreiem Zustand sein. Nach der Analyse der Messergebnisse werden die Modifikationsmöglichkeiten bezüglich den Ansprüchen, die an das Fahrwerk gestellt werden, besprochen.

Geometrie-Parameter
wie z.B. der Lenkkopfwinkel, Nachlauf, Radstand, Schwingenwinkel und Schwingenlänge bestimmen die Grundfahreigenschaften eines Motorrades. Nach einer Fahrwerks-Vermessung Folder-Links-icon können die Geometrie-Parameter beurteilt und das Potential einer Fahreigenschafts-Verbesserung erkannt werden. Bei einer Geometrie-Optimierung“ Folder-Links-icon werden mittels eines Geometrie-Simulation-Programm die Maßnahmen ermittelt, die zu einer optimalen Geometrie führen. Dabei kann ermittelt werden, mit welchen Änderungen z.B. des Gabelüberstand und der Heckhöhe die Fahreigenschaften wesentlich verbessert werden können. Neben den reinen Geometrie-Parametern sind die Gewichtsverteilung und die Lage des Gesamtschwerpunkt überaus wichtig. Eine nähere Erläuterung der Geometrie-Parameter siehe unter Geometrie Folder-Links-icon.

Die Fahrwerke bei Serienmotorrädern
haben sich stetig verbessert. Das Potential wird aber oft nicht ausgenützt, werkseitig sind die meisten Motorräder auf ein Gesamt-Fahrergewicht (plus Ausrüstung von ca.8 bis 10 Kg) von 70 bis 80 Kg abgestimmt. Da das tatsächliche Gesamt-Fahrergewicht oft bei 90Kg oder darüber liegt, ist es offensichtlich, dass bei abweichenden Fahrergewichten die Fahreigenschaften bzw. die Fahrdynamik nicht optimal sein kann.

Dämpfungselemente
werden auf den individuellen Einsatzzweck, z.B. Straßenfahrer oder Rennstreckenfahrer, eingestellt. Dazu wird auf einem Stoßdämpferprüfstand eine Grundeinstellung sowie ein sinnvoller Einstellbereich für Gabel Folder-Links-icon und Federbein Folder-Links-icon ermittelt. Werden die erforderlichen Zug- und Druckdämpfungswerte nicht erreicht,  sollten die Dämpfungselemente  überarbeitet (Gabelumbau Folder-Links-icon, Federbeinumbau Folder-Links-icon) oder geeignete Zubehörelemente verwendet werden. Zubehörelemente haben in der „Regel“ eine optimalere Dämpfungscharakteristik, aber es gibt von einem Hersteller für ein Motorrad nur ein gleiches Zubehörelement für Straßenfahrer und Rennstreckenfahrer. Unter Berücksichtigung der individuellen Ansprüche, z.B. bei einem Rennstreckenfahrer incl. Ausrüstung ab ca. 95Kg, kann trotz Empfehlung des Verkäufers „eine härtere Feder zu montieren und die Dämpfung weiter zu drehen“ diese erfahrungsgemäß an seine Grenzen stoßen und eine Abstimmungsänderung empfehlenswert sein. Eine regelmäßige fachgerechte Wartung der Dämpfungselemente ist die Voraussetzung für den Erhaltung der Funktionsfähigkeit Folder-Links-icon. Empfehlenswert ist es auch immer, das gesamte Bike im fahrfertigen Zustand anzuliefern, dann können die Negativfederwege ermittelt und ggf. korrekt eingestellt werden.

Eine perfekte Fahrwerksabstimmung
erhöht den Fahrspaß und die Fahrsicherheit, ob Straßenfahrer, Tourenfahrer, Hobbyrennfahrer oder im Profi-Rennsport. Im Rennsport ist eine ständige Analyse und Nachregulierung erforderlich, um eine erfolgreiche streckenspezifische Abstimmungsarbeit durchzuführen. Die verschiedenen Einsatzzwecke und individuellen Ansprüche machen auch einen unterschiedlichen Aufwand für die Modifikationen notwendig. Das Fahrwerk ist die wesentliche Voraussetzung für ein erfolgreiches sicheres Fahren und für eine Weiterentwicklung des fahrerischen Potentials.